Kapitel 15 : Glasgow / Edinburgh / Berlin – Epilog

…so, nun bin ich schon wieder zwei Tage zuhause und habe alle Hände voll zu tun, schließlich müssen etliche Sachen erledigt werden, die in den letzten gut zwei Wochen übrig geblieben sind…, aber erstmal kurz zum unspektakulären Ende der Reise. Am Sonntag wurden wir von unseren freundlichen Vermietern mit dem Auto nach Port Ellen gefahren und legten bald mit der Fähre ab. Das schöne Wetter war nun vorbei, ich war schließlich auf der Heimreise und Whiskyproduktion braucht schließlich viel Wasser, also Regen frei !  Die Rückfahrt ist eh nie so schön, wie der Hinweg, es hat immer etwas von Abschied nehmen…. Abends in Glasgow gingen wir noch beim Inder was essen und kurz noch ins Bon Accord auf ein paar Biere und dann war auch schon Feierabend. Ulli mußte in aller Frühe zum Glasgow Airport, ich hatte mehr Zeit und flog an frühen Nachmittag via Edinburgh und Frankfurt zurück nach Berlin. Mein Koffer wog knapp 33 Kilogramm, ich mußte nur 0,9 kg entnehmen und dann ging er ohne Zusatzkosten durch. Lufthansa sei Dank, bei Easyjet und Konsorten wäre das nochmal happig teuer geworden bzw. wäre es prinzipiell zu schwer gewesen. In Berlin Tegel wurde ich dann zu meiner großen Überraschung von Nina abgeholt, sie erwartete mich bereits mit der schottischen Flagge …Zuhause bzw. auch im Geschäft ging derweil seit fast zwei Wochen weder Telefon noch Internet. Sollte jemand von euch gerade überlegen, etwas mit der Firma Kabel Deutschland zu machen, ich rate euch herzlich davon ab, sowas von Un-Service habe ich noch nie erlebt, man ist der Inkompetenz hilflos ausgeliefert…, naja Kündigung ging gleich mit raus. Schuld war übrigens ein defekter Verstärker von KD…
…so, es geht ja munter weiter, morgen (Do) der Offside Stammtisch mit dem Thema Bunnahabhain und natürlich auch über die gesamte Reise, am Freitag das Tasting mit 6 frisch eingeflogenen Flaschen (fast schon ausgebucht)… und so weiter…
An dieser Stelle gilt mein Dank allen, die diese Reise möglich gemacht haben, zu allererst Nina, die hier an der Heimatfront für mich mitarbeiten mußte, aber auch Rena und Murray, unsere netten Landlords in Bowmore und den vielen neuen und alten Bekannten, mit denen dieses Fest erst richtig Spaß gemacht hat. Im September werde ich aller Voraussicht wieder im gelobten Land sein, geplant ist die Gegend nördlich von Inverness und ein Abstecher zum Speyside Autumn Festival… sicherlich auch wieder hier nachzulesen…

Goodbye Islay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.