Kapitel 15 – Benromach & Robi Laing

Benromach, die Brennerei von Gordon & MacPhail

 Heute war nicht so wirklich mein Tag, das letzte Bierchen gestern muß wohl schlecht gewesen sein, so das es mir heute nicht richtig schlecht aber auch nicht richtig gut ging. Da kam es mir auch gar nicht so gelegen, das unsere erste Station der Benromach Tour die Speyside Craft Brewery war. Die winzig kleine Brauerei war in meinen Augen…ähmn, ich nenne es mal säuberungsbedürftig… Es gab Proben von drei Bieren, zwei aus den Tanks, die waren ganz gut aber ich konnte das um diese Uhrzeit mit flauem Bauch nicht richtig schätzen. Gleich um die Ecke, in der Kleinstadt Forres liegt die Destillerie Benromach. Sie gehört dem unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail, der die Brennerei 1993 von Diageo kaufte und nach Komplettumbau 1998 mit der Produktion begann. Wir wurden von Susan Colville, welche die Bezeichnung Brand Home Manager auf ihrer Visitenkarte stehen hat, durch die Destille geführt. Ich habe selten so eine kleine Brennerei wie Benromach besichtigt. Das Produktionsvolumen beträgt 250.000 Liter Alkohol pro Jahr, kleiner Vergleich :Glenlivet macht mehr als 10.000.000 Liter… Ich habe es auch noch nie gekonnt, Mashtun, Washbacks und Brennblasen auf ein Foto zu bekommen, heute ja…Anschliessend gab es ein Tasting mit sieben Benromachs, u.a. ein 30jähriger und einer für 1977. Ich nippte allerdings nur überall mal, das war nicht so das was ich heute so brauchte… Später ging es zurück nach Dufftown, wo Mittagessen gereicht wurde was in der Tour mit drinnen war. Um 15 Uhr war Whisky Auktion. Eine Flasche Miltonduff aus den 1980ern darf die Reise nach Berlin antreten. 

…alles dicht beieinander… Equipment bei Benromach

 Abends stand dann Kultur auf dem Plan 😀 Der Folkmusiker, Sänger, Entertainer und Schriftsteller Robin Laing hatte seinen traditionellen Auftritt zum Festival. Da sich bei Robin (fast) alles um das Thema Whisky dreht, gab es gleich ein Tastingset mit 6 Drams dazu. Es war wieder sehr kurzweilig, es gab viel zu lachen und die Musik von Robin mag ich auch ohne Whiskybezug, seine Stimme erinnert mich ein wenig an Ralph McTell („Streets Of London“) Morgen bin ich guter Hoffnung, das mir die Drams wieder schmecken, auf dem Plan stehen vormittags Tamdhu und Cragganmore und nachmittags eine Fahrt kreuz und querdurch die Speyside mit kurzen Besuchen einiger Destillen. 

Robin Laing

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.