Kapitel 3 – Dalmore, Invergordon, Balblair & Teaninich

Die Brennerei Dalmore

 Alness liegt am Cromarty Firth (eine Meereseinbuchtung der Nordsee) und war heute zum zweiten mal unsere Zentrale. Von hieraus ging es heute morgen zu der ortsansässigen Dalmore Distillery, welche zur Firma Whyte & Mackay gehört, ein traditionelles Unternehmen mit dem wohl besten, oder zumindest bekanntesten Masterblender unserer Tage, Richard Paterson in ihren Reihen (böse Zungen behaupten, Diageo wollte Whyte & Mackay nicht wegen der Whiskybrennereien kaufen, sondern wegen ihm…). Dalmore gilt als das Flagschiff der Firma, die mit Jura, Tamnavulin und Fettercairn weitere Zweitligadestillen im Portfolio hat. Zu Dalmore… wir hatten das Glück, alleine geführt zu werden. Das das fotografieren verboten war und uns sogar die Mitnahme von ausgestellten Handys untersagt wurde, dazu sage ich heute mal nichts… Es gab Dinge, die bei Dalmore etwas anders laufen, es gab verschiedene Brennblasen etc, wir haben einiges neues gesehen und erfahren. 

Ausblick von Dalmore. Ölplattform und Hafen von Invergordon im morgentlichen Nebel…
…und kurze Zeit später bei schönsten Wetter…

Danach, der Nebel hatte sich mittlerweile in schönstes Wetter verwandelt, fuhren wir etwas am Cromarty Firth rum und machten in Invergordon Mittagspause. Interessant an dem Cromarty Firth sind die Ölbohrplattformen, welche dort und besonders im Hafen von Invergordon stehen. Es wird dort allerdings nicht nach Öl gebohrt, sondern die Bohrinseln werden repariert bzw. gewartet, erzählte man uns zumindest. Da der Tag länger war als vermutet, beschlossen wir spontan, den Besuch von der Balblair Distillery von morgen auf heute vorzuziehen. 

Die Balblair Distillery
Der freundliche Stillman von Balblair knipste mein aktuelles Fb Titelbild…

 

Balblair liegt etwa da, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht wünschen, ziemlich versteckt in schönster Highlands Landschaft. Die Leute von dort sind sehr freundlich und kompetent, die Brennerei macht einen guten Eindruck, das Visitorcenter ist ziemlich neu und ich muß sagen, das ich begeistert war, von dieser eher kleinen Distillery, ich könnte mir vorstellen,das es in der Preisklasse kaum etwas besseres in der Gegend gibt. Danach ginges zurück nach Alness, wo wir uns auf die Suche nach Teaninich machten, eine vorhandene Diageo Distillery, welche verdoppelt wird und daneben die zukünftig größte Maltdistillery entsteht. …viel war leider nicht zu sehen, der Architekt des Bauzaunes muß sich stilistisch an der Berliner Mauer orientiert haben, es gab nur wenige Lücken, wo man etwas sehen konnte. Die Baustelle zur neuen Brennerei war überhaupt nicht zugänglich, naja ok, das ist halt normal…Abends gabs im Pub Championsleague, gezeigt wurde statt Dortmund Liverpool, worüber ich nicht wirklich sauer war, höchstens über das grottige Spiel, was mit ach und krach in der Schlußminute gegen einen krassen Ausenseiter aus Bulgarien gewonnen werden konnte. Morgen ziehen wir weiter nach Dornoch. Besichtigt werden morgen Glenmorangie und wohl auch Clynelish. …bis morgen… 

Großbaustelle Teaninich

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.