Musik 2020

…Musik im Seuchenjahr… da gab es theoretisch mehr Zeit zum Musik hören als in anderen Jahren… theoretisch zumindest… in der Praxis war das allerdings weniger so… es gab viel weniger Gelegenheit mit anderen Leuten etwas zu hören und sich gegebenenfalls darüber auszutauschen… so war 2020 musikalisch nur ein Jahr wie viele anderen auch… bei mir zumindest… Hier folgen in den nächsten Tagen einige Schönheiten des Jahres… musikalischer Art…

BEST OF 2020 - TOP 10

PLATZ 10 – FONTAINES D.C. – „A HERO’S DEATH“

Düsteres zweites Album der Band aus Dublin City (D.C.)… überwiegend tiefer gelegte E-Gitarren mit senorem Gesang von Sänger Grian Chatten… gelegentlich auch als Sprechgesang… ziemlich unterkühlt aber ein faszinierendes Stimmungsbild tut sich da im Kopf auf…

PLATZ 9 – THE PSYCHEDELLIC FURS – „MADE OF RAIN“

…tjaja die Psychedellic Furs… die mochte ich früher sehr gerne, die ersten vier Alben und auch noch das letzte von 1991… dazwischen war einiger Mainstream-Murks. Gegründet wurde die Band bereits 1977. Seit ein paar Jahren geht meine Lieblingsband The Church öfters mit den Furs auf US Tournee, das trägt schließlich etwas zum Einkommen bei… Der Unterschied zwischen den beiden Bands ist jedoch, das Stand 2019 die Furs 7 Alben und The Church etwa 20 Alben veröffentlicht haben… eine aktive Band mit einer Museumsband unterwegs… nun gut, das ist jetzt vorbei, das neue Material ist insgesamt gut, sie sind deutlich wieder zu erkennen und es sind etliche sehr gute Songs dabei und das ist auch sehr erfreulich… ein Geniestreich ist das Album aber auch nicht… öfters musste ich denken : dafür haben die fast 30 Jahre gebraucht ? Egal… welcome back..

PLATZ 8 – FLEET FOXES – „SHORE“

Pünktlich zum Herbst gab es neues von den Fleet Foxes, dieser Band bei der ich an bärtige Hipster mit mehrstimmigen Gesang denke… Folkrock ist das… und das aus Seattle… der Stadt des Grunge… sehr schön das ganze, kuschelweich und sympatisch… wie ein guter Whisky am Lagerfeuer…

PLATZ 7 – IDLES – „ULTRA MONO“

…ähnlich wie bei Fontaines D.C. ist die Stimmung auf der dritten Idles Platte nicht gerade im Gutelaune-Modus…hämmernde Bässe und schneidende Gitarren, dann der oft wütende Sprechgesang… die Songs heißen „War“, „Anxiety“ oder „Kill Them With Kindness“… alles ist politisch und die Welt ist schlecht… fast so wie im richtigen Leben… hat mir viel Spaß gemach… diese Platte… in diesem Jahr.

PLATZ 6 – STEVE KILBEY & GARETH KOCH – „CHRYSE PLANITIA“

Steve Kilbey ist sowas wie mein großer musikalischer…hmmm… wie soll ich sagen… Gott ? …vielleicht schon, ist er doch Kopf meiner Lieblingsband The Church und auch Protagonist vieler toller Sachen außerhalb der Band… dazu noch ein sehr umgänglicher, kluger und netter Typ. Während die neue Church Platte noch auf sich warten lässt, kamen 2020 gleich vier Alben raus, die zumindest seine Beteiligung haben. Da wäre zum einen „11 Women“ in dem es um…ihr erratet es… Frauen geht (hat die Top 10 knapp verfehlt),  dann gab es eine Kollaboration mit der australischen Chanteuse Kate Ceberano und Sean Sennett „The Dangerous Age“ und zwei Alben mit Gareth Koch, einem Spezialisten für klassische Gitarre. Eines davon, nämlich „Songs From Another Life“ blieb mir irgendwie fremd, das andere „Chryse Planitia“ dagegen mochte ich sehr… auch wenn es „Nur“ Platz 6 ist. Bei manchen Songs fühlt man sich in die Vergangenheit bebeamt… bei „Stay Where You Are“ landet man direkt im Jahr 1982 auf dem Church Album „The Blurred Crusade“ und dem Song „Almost With You“… Retro ? …klar… aber sehr gut !

PLATZ 5 – HUM – „INLET“

Hum aus Illinois gibt es bereits seit über 30 Jahren, sie hatten wohl 1995 einen kleinen Hit mit dem Song „Stars“ den ich vorher allerdings nie gehört habe… genau so wenig wie die Band überhaupt. Die Zufallsentdeckung Hum macht Spacerock, Shoegaze… mit ziemlich tiefgelegten Gitarren und einer ordentlichen Dröhnung… eine Melange aus Bailter Space, Swervedriver und Killing Joke… aber alles mit sehr entspannten Vocals. .. lost in space… Der Song „In The Den“ ist mein zweitliebster Song des Jahres.

PLATZ 4 – EVEN AS WE SPEAK – „ADELPHI“

Even As We Speak aus Sydney gibt es auch bereits seit 1986. Sie waren auf dem legendären Sarah Label beheimatet, genau wie Field Mice oder Secret Shine… der Stil nannte sich c-86. 1993 hatte EAWS einen kleinen Hit mit „Drown“ …etwas zu poppig für mich zu dieser Zeit und die Band leider nicht weiter beachtet. 2020 nun das Comeback mit neuem Album und sehr guten Singles… klar ist das immer noch sehr poppig, aber mit Gitarren und das sehr gut… keine Ahnung was ich damals da gehört hab… ich habe mir die alten Sachen nochmal angehört… und – nein… das ist großartig… welch großer Fehler, diese Band nicht weiter zu verfolgen… allerdings kam danach auch lange nichts mehr. Ich hoffe sehr das es weitere Platten dieser sympatischen Band um die Krankenschwester Mary Wyer geben wird… und werde sie genau verfolgen. Ehrenwort.

PLATZ 3 – ALEX THE ASTRONAUT – „THE THEORY OF ABSOLUT NOTHING“

Auch Platz 3 kommt aus Sydney, es handelt sich um das Debutalbum von Alexandra Lynn aka Alex The Astronaut. Ich hatte die 25jährige Singer-Songwriterin schon seit ein paar Singles auf dem Schirm und fand alle Songs bis dato sehr stark… auch die Videos sind toll, bei „Caught In The Middle“ spielt sie mit ex- Go-Betweens Drummerin Lindy Morrison Tennis… irgendwann spendete sie ihre langen Haare für krebskranke… nein… diese Alex macht viel Spaß… ich hoffe wir werden noch viel von ihr hören.

PLATZ 2 – JAMES DEAN BRADFIELD – „EVEN IN EXILE“

James Dean Bradfield ist der Sänger der Manic Street Preachers, einer walisischen Band die ich seit fast immer sehr schätze. Sein (glaub ich) zweites Soloalbum dreht sich um den chilenischen Sänger, Musiker und Theaterregisseur Victor Jara, welcher 1973 von der Pinochet Junta ermordet wurde. Die Texte stammen von Patrick Jones, dem Bruder vom Manics Kollegen Nicky Wire. Diese lagen wohl schon länger in der Schublade und konnten nun sinnvoll verwendet werden. Musikalisch ist das nicht weit von den Manics entfernt, meistens klassischer Gitarrenrock, manchmal etwas Orchester… insgesamt 3 Instrumentals, welche auch tatsächlich sehr gut sind… Die Leadsingle „The Boy From The Plantation“ hat den vollständigen Namen im Refrain : Victor Lidio Jara Martinez… das alles im allerbesten MSP Sound und derart eingängig, das es mein Song des Jahres geworden ist….seit August krieg ich das Stück nicht mehr aus dem Ohr… aber warum auch (?)…

PLATZ 1 – MATT BERNINGER – „SERPENTINE PRISON“

Ich muß gestehen das es dieses Jahr nicht so einfach war das Album des Jahres zu küren, aber nicht weil alle so riesig waren sondern weil DAS absolute Überalbum dieses Jahr einfach nicht existierte… die Platten von Platz 1 bis 3 sind eigentlich drei gefühlte N2. 2 Alben… am besten davon noch das erste Soloalbum von Matt Berninger, dem Sänger der von mir hochgeschätzten Band The National. Der macht darauf das was er am besten kann: melancholische Musik zu fallenden Blättern, am Kamin und einem guten Single Malt in der Hand. Das alles verwoben mit seinerm schönen Bariton… nicht weit von dem entfernt was seine Band auszeichnet (die helfen hier aber auch mit), vielleicht etwas leichter und akustischer. Etwas Wärme braucht der Mensch… im Coronajahr 2020… congrats Mr. Berninger…

...knapp an der Top 10 vorbei...

…ohne Reihenfolge hier ein paar Songs von Platten die es nicht in die Top 10 geschafft haben oder auch einzelne Songs, deren Album mich nicht sonderlich beeindruckt hat… bzw. so eins garnicht existiert…

THE ORIELLES – „Come Down On Jupiter“ from Disco Volador

…das Video passt zum Jahr… Langeweile in Endlosschleife… den Song mag ich weil er abwechslungsreich ist und besonders diese Stelle, wo er Fahrt aufnimmt…

YUKON BLONDE – „In Love Again“ from Vindicator

…viele Sachen der Kanadier sind für den Indie-Dancefloor bestimmt, dieser Songs mit seinen schönen Gitarren ist eher die Ausnahme… für mich die gute…

CLOSE LOBSTERS – „Godless“ from Post Neo Anti

Mit einer neuen Platte der Schotten hatte wohl keiner gerechnet… Ende der 1980er waren sie sympatische Vertreter der c-86 Scene… das heißt Gitarren, Gitarren und Gitarren… wenns geht nicht zu glatt produziert… kommt auch 30 Jahre später noch gut…

HAZEL ENGLISH – „Wake Up“ from Wake Up

…zeitloser Pop der Australierin… war ein Ohrwurm im Sommer und lief oft bei radioeins…

WIRE – „Cactused“ from Mind Hive

…eine meiner ältesten Lieblingsbands, gegründet 1976 (da hab ich noch ABBA gehört 😉 und auch heute noch unverkennbar : Wire. Leider war die Platte nur auf der ersten Seite gut, sonst wäre sie in der Top 10…

ARAB STRAP – The Turning of Our Bones“ from As Days Get Dark (2021)

14 Jahre nach der letzten Platte der Schotten kann man das auch als Überraschung sehen… wenngleich auch nicht musikalisch, da ist alles wie gehabt…

SYSTEM OF A DOWN – „Protect The Land“ Single

…noch länger ist die letzte Veröffentlichung von SOAD her… diese Single erschien aus gutem Grund… der arminisch-stämmige Frontmann Serj Tankian ist beunruhigt was in der Heimat seiner Ahnen los ist…

X – „Alphabetland“ from Alphabetland“

…nochmal 10 Jahre länger als bei SOAD hat es bei X gedauert bis mal was neues kam… 25 Jahre ist das letzte Album der LA Punks her… das neue klingt frisch wie vor 40 Jahren…

BOB MOULD – „Siberian Butterfly“ from Blue Hearts

Bob Mould, ex- Hüsker Dü und Sugar ist ebenfalls ein Veteran des amerikanischen Punk… seit Jahren veröffentlicht er ein gutes Soloalbum nach dem anderen… sein diesjähriges ist besonders zornig… dieser Song hier ist im Prinzip der einzige Popmoment darauf…

TUNNG – „Death Is The New Sex“ from Dead Club

… Folk’s not dead… it even sounds different…

EELS – „Are We Alright Again“ from Earth To Dora

…seit vielen Jahren verlässliche Hitlieferanten sind die Mark Everett und seine ständig wechselnden Mitstreiter… was das Video angeht … das kommt davon wenn man Whisky aus geschmacklosen Kristalltumblern trinkt… 😉

THE STEREOTYPES – „Main Attraction“ from Secrets To Learn

Die Stereotypes aus San Diego verfolge ich schon ein viele Jahre… als warscheinlich einer der wenigen… ich glaube die spielen nur als Hobby, aber das sehr gut… „Main Attraction“ gehört in die Songs Top 5 des Jahres ! Bisher 10 Klicks auf das Video… what a shame…

SOPHIA – „Undone. Again“ from Holding On / Letting Go

…nur geringfügig bekannter als die Stereotypes sind Sophia, die Band von ex- God Machine Mastermind Robin Proper-Sheppard, ganz heimlich, still und leise erschien dieses Jahr ein neues, sehr gelungenes Album des Melancholikers…

DEL AMITRI – „Close Your Eyes And Think Of England“ from Fatal Mistakes (2021)

…schon wieder Veteranen… die Glasgower Band hatte ich lange nicht mehr auf dem Schirm, fand auch nicht alles gut, dieser Song allerdings erinnert an einstige Größen wie „Nothing Ever Happens“… und passt zum Brexit wie die Faust aufs Auge…

MIDNIGHT OIL – „Change The Date“ from The Makarrata Project“

Nach seiner Zeit als australischer Minister ist Peter Garret zurück bei der Musik seiner hochgeschätzten Band Midnight Oil die wirklich großartige Alben in den 1980ern lieferte… die Musik ist völlin im Hier und Jetzt ohne sich modernen Trends anzubiedern… sehr politisch engagiert und immer noch 100% Midnight Oil…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.